Richtig wiegen – und damit gelassener werden

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Kennst du das Gefühl, wenn du auf der Waage stehst und diese zwei Kilogramm mehr anzeigt als üblich? Für viele kann der Tag dann schon nicht mehr gut werden, nur weil sie sich nicht richtig wiegen können. Was viele nicht wissen: An einem Tag zwei Kilogramm Fett zuzunehmen ist praktisch unmöglich. Ein Kilogramm Körperfett hat 7.000 Kilokalorien. Du müsstest also an einem Tag 14.000 Kilokalorien über deinem Kalorienbedarf essen, damit eine derartige Menge Fett aufgebaut wird.
Aber wo kommen so große Effekte her? Im Folgenden möchte ich dir Ursachen zeigen, die dein Gewicht stark beeinflussen können.

Große Effekte durch Wasser

Die meisten Faktoren hängen mit dem Wasserhaushalt zusammen. Da der Mensch zu einem großen Anteil aus Wasser besteht, können schon kleine Änderungen im täglichen Leben große Auswirkungen auf dein Gewicht haben. Diese Einflüsse sind am größten:

Schlaf und Stress

Das Stresshormon Cortisol kann (dauerhafte) Wassereinlagerungen verursachen. Diesen Effekt sieht man sehr deutlich auf der Waage! Dazu hat chronischer Stress viele andere, negative Auswirkungen (hier erfährst du, wie du diesen vermeidest). Aber auch längerer Schlaf hat Einfluss auf die Waage: Während des Schlafens verliert der Körper Wasser durch Transpiration. Je länger du schläfst, desto leichter bist du also!

Ernährung

Ein großer Treiber für Gewichtszunahme ist dein Mineralstoffhaushalt, da dieser eng mit dem Wasserhaushalt deines Körpers zusammenhängt (mehr dazu erfährst du hier). Isst du sehr salzig, nimmt der Körper viel Wasser auf. Den gleichen Effekt haben kohlenhydratreiche Mahlzeiten. Pro Gramm Kohlenhydrate zieht der ein vielfaches der Menge an Wasser (mehr dazu hier).

Sport

Pro Stunde Sport kann der Körper ca. einen Liter Wasser verlieren, was einem Kilogramm Körpergewicht entspricht. Da der Körper durch den Schweiß auch Salze verliert, kann der Effekt sogar noch größer sein. Bei einer ausdauernden Aktivität verbraucht der Körper außerdem viele Kohlenhydrate, die auch einen großen Effekt haben können.

Richtig wiegen – 3 einfache Tipps

Wenn du diese Regeln einhältst, kannst du dich richtig wiegen und dir damit einiges an schlechter Laune ersparen:

Wiege dich immer mit gleichen Rahmenbedingungen

Alleine im Laufe eines einzelnen Tages ist der Körper starken Gewichtsschwankungen ausgesetzt. Das liegt an der Flüssigkeitszufuhr und anderen Ereignissen, wie zum Beispiel warmem Wetter, der Menge, die du isst und Sport. Auch eine Stunde Schlaf mehr oder weniger kann Auswirkungen haben. Wiege dich daher immer am Morgen zur gleichen Uhrzeit direkt nach der Morgentoilette. Trage dabei immer die gleiche Kleidung, am besten möglichst wenig.

Ermittle den gleitenden Durchschnitt

Ein Trick, um tagesbedingten Ausreißern weniger Gewichtung zu geben, ist die Ermittlung eines Durchschnittswertes. Dabei wiegst du dich jeden Morgen, bildest aber einen Mittelwert aus dem heutigen tatsächlichen Gewicht und den tatsächlichen Gewichten der vier Tagen zuvor. Um deinen Fortschritt nach zu verfolgen, vergleichst du aber die Durchschnittswerte der jeweiligen Tage.

Nutze die richtigen Hilfsmittel

Letztlich zeigt die Waage nur eine Zahl, die nicht immer perfekte Aussagekraft hat. Wenn du zum Beispiel Krafttraining machen solltest und Muskeln aufbaust, zeigt sich das scheinbar negativ auf der Waage, obwohl du fitter wirst. Nutze daher weitere Hilfsmittel wie die Körperfettmessung oder Maßbänder, um deinen Fortschritt besser einordnen zu können. Auch ein tägliches Foto vom Spiegelbild kann helfen!

Solltest du Fragen haben, stelle diese gerne im Kommentarfeld unten. Du möchtest mehr zum Thema Konzentration am Arbeitsplatz wissen?

In meinem Buch findest du eine genaue Anleitung, wie du durch richtige Ernährung, ausreichend Bewegung und guten Schlaf erfolgreich und leistungsstark wirst.

Quellen und weitere Informationen

Diese Waage hat mir geholfen.

Neueste Beiträge

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar