Warum Traubenzucker (meistens) dein Feind ist

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Bestimmt hast du schon mal gehört, dass man in Prüfungssituationen Traubenzucker (Dextrose) zu sich nehmen sollte, um die Konzentration zu steigern. Die kleinen Päckchen passen gut in die Tasche und sind schnell verfügbar – auch für den Körper.

So funktioniert Traubenzucker im Körper

Nach der Einnahme von Traubenzucker wird folgender Effekt ausgelöst: Der Blutzuckerspiegel steigt rasant an, da reiner Traubenzucker sehr schnell im Körper verwertet wird. Kurzzeitig steigt durch die erhöhte Menge an Nährstoffen im Blut deine Konzentrationsfähigkeit, da auch das Gehirn von dem höheren Anteil profitiert.
Durch den hohen Blutzuckeranstieg wird aber auch eine große Menge Insulin ausgeschüttet. Das ist ein normaler Prozess des Körpers, um den Blutzucker in die Zellen zu bekommen, da Insulin diese öffnet. Dabei ist häufig zu beobachten, dass der Körper zu viel Insulin ausstößt. Das führt dazu, dass der Blutzuckerspiegel sogar unter das Level zum Zeitpunkt deiner Einnahme fallen kann. In diesem Moment fühlst du dich dann müde und sogar weniger leistungsfähiger als vorher!

Meine Empfehlung für die Einnahme

Vielleicht hast du dir beim Lesen gerade gedacht, dass die einfache Lösung wäre, einfach in regelmäßigen Abständen Dextrose zu nehmen, um den Blutzuckerspiegel oben zu halten. Bitte denke dabei aber auch an die Nachteile einer solchen Vorgehensweise: Neben kurzfristigen Auswirkungen, wozu auch Heißhungerattacken zählen können, kann eine solche Taktik langfristige Folgen haben, wie zum Beispiel Insulinresistenz und Diabetes. Und eins ist sicher: Ewig kannst du Traubenzucker auch nicht nehmen und der „Crash“ kommt garantiert.
Ich möchte dir daher empfehlen, dass du Traubenzucker nur punktuell einsetzt. Das kann zum Beispiel eine lange Prüfungssituation sein, in der du für die letzte halbe Stunde noch zusätzlich Energie benötigst. Nimm Traubenzucker zwanzig Minuten vor dem gewünschten Wirkungsintervall ein und profitiere bis zu dreißig Minuten von dem gewünschten Effekt. Nach der Prüfung bietet sich dann ein kurzer Power-Nap an.

Was sehr viel wichtiger ist

Um gut vorbereitet in Prüfungen zu gehen und dich lange konzentrieren zu können, ist eine ausgewogene Ernährung der Grundbaustein (mehr dazu erfährst du hier). Während der Prüfung sollte vor allem dein Ziel sein, dass du deinen Blutzuckerspiegel konstant hältst. Das macht der Körper automatisch, wenn du darin gewöhnt bist zu fasten (für mehr Infos, klicke hier). In diesem Fall sorgt das Hormon Glukagon dafür, dass dein Gehirn ausreichend durch die Speicher der Leber versorgt wird. Ein weiterer Vorteil: Im Fastenzustand ist das Blut deines Körpers nicht mit dem Verdauen beschäftigt und voll dafür da, um dein Gehirn mit Energie zu versorgen. Sorge also am Vortag dafür, dass deine Speicher ausreichend gefüllt sind!

Solltest du Fragen haben, stelle diese gerne im Kommentarfeld unten. Du möchtest mehr zum Thema Konzentration am Arbeitsplatz wissen?

In meinem Buch findest du eine genaue Anleitung, wie du durch richtige Ernährung, ausreichend Bewegung und guten Schlaf erfolgreich und leistungsstark wirst.

Quellen und weitere Informationen

https://www.healthline.com/health/dextrose#outlook
https://www.livescience.com/3186-brain-food-eat-smart.html

Neueste Beiträge

Ähnliche Beiträge

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar