Was ist Intervallfasten? – Geschichte des Intervallfastens

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Was ist Intervallfasten? Derzeit ist das Thema in aller Munde. Während vor ein paar Jahren nur religiöse Esoteriker fasteten, hat vor allem die Fitness- und Diätindustrie das Fasten als Mittel entdeckt, um Leute dazu zu bekommen, ihre überschüssigen Pfunde zu verlieren.

Vom religiösen Fasten zum Intervallfasten

Obgleich bewusstes, religiöses Fasten bereits seit hunderten von Jahren praktiziert wurde, befassten sich Ende des 19. Jahrhunderts erstmals Ärzte intensiver mit dem Thema. Schwerpunkt war dabei die Heilung von Krankheiten. Im Jahre 1959 wurde das Fasten erstmals als Methode positioniert, um Übergewichtigen eine Möglichkeit zu geben, ihre Fettpolster zu verlieren. Infolgedessen kam es aber 1978 Zu einem Bruch dieser Methodik, als ca. 60 übergewichtige Menschen beim „Liquid-proteindiet-scandal“ starben – sie hatten sich ohne ärztliche Aufsicht mehrere Monate lang mit Hilfe einer Kombination aus Fasten und der ausschließlichen Substitution von Proteinshakes ernährt. Bis Ende des 20. Jahrhunderts war das Konzept des Fastens so sehr in Verruf, dass die Forscher nur wenig Forschungsarbeit leisteten, obwohl der eigentliche Auslöser für das Massensterben die katastrophale Unterversorgung von essentiellen Nährstoffen war und nicht das Fasten als solches.

Was ist Intervallfasten heute?

Per Definition bedeutet das Wort Fasten, dass für einen gewissen Zeitraum ganz oder teilweise auf bestimmte Getränke und Speisen verzichtet wird. Dadurch ergibt sich ein sehr großer Interpretationsspielraum. Gerade Fasten-Experimente wie das „Liquid-proteindiet-scandal“ erlaubten durchgehend eine eingegrenzte Auswahl von Getränken und Snacks, in diesem Fall Proteinshakes. Andere Konzepte nennen einen Fastentag einen Tag, an dem der Ausführende maximal 500 kcal isst. Beim Intervallfasten handelt es sich dagegen um ein Konzept, das in der Woche Zeiträume definiert, in denen die Person keine Kalorien zu sich nimmt. Das gilt dann für Essen und Getränke. Die Perspektive ändert sich dabei: Der religiöse Aspekt tritt in den Hintergrund, dagegen spielen nur gesundheitliche Vorteile eine Rolle.

Solltest du Fragen haben, stelle diese gerne im Kommentarfeld unten. Du möchtest mehr zum Thema Konzentration am Arbeitsplatz wissen?

Trage dich in den Newsletter ein und erfahre als einer der ersten, wann mein Buch erscheint.

Quellen und weitere Informationen

Ärztezeitschrift für Naturheilverfahren, Physikalische Medizin und Rehabilitation
Organ des Zentralverbandes der Ärzte für Naturheilverfahren e. V.
Medizinisch Literarische Verlagsgesellschaft mbH, 29501 Uelzen
35. Jahrgang, Heft Nr. 4/94, Seite 250-258
https://www.nytimes.com/1977/05/18/archives/the-liquid-protein-diet-controversy-the-liquid-protein-diet-this.html

Neueste Beiträge

Ähnliche Beiträge

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen